Entwicklung ist der Zweck des Lebens, das Leben selbst ist Entwicklung, also ist das Leben selbst Zweck

(Georg Büchner in einem Schulaufsatz 1830)

 Die GBS wünscht allen schöne und erholsame Sommerferien.

Nach den Sommerferien soll der Schulbetrieb wieder normal anlaufen!!!

Ganz aktuell: Der zukünftige Jahrgang 7 wird unser erster I-Pad-Jahrgang. Weitere Informationen werden folgen!

Den Elternbrief des Kultusministeriums vom 30.06.2020 können Sie hier herunterladen.

Das Anschreiben des Staatlichen Schulamtes und des Landkreises können Sie hier herunterladen.

  • Auch außerhalb des Schulbetriebes  gilt: An oberster Stelle steht die Gesundheit aller
  • Die Hygienevorschriften sind deshalb auch weiterhin zu beachten!!!
  • Elterninformationen zum Umgang mit den Hygienevorschriften können Sie hier einsehen.

 

Hilfen für Eltern, Schülerinnen und Schüler

Einen psychologischen Ratgeber zur Corona-Krise können Sie hier herunterladen.

Den Elternbrief der Schulpsychologie können Sie hier herunterladen.

 

 

 

Informationen der Schulsozialarbeit

Fällt Dir momentan förmlich die Decke auf den Kopf? Fehlt Dir Dein sonstiger Ausgleich und Du bist schneller genervt? Das Ganze bringt Dich zum Grübeln und Du würdest gerne mit jemandem darüber sprechen?

Wir stehen Dir mit Rat und Tat und einem offenen Ohr zur Seite. Ruf einfach an, wir sind gerne für Dich da!

Notfallnummer: 015 90 - 21 97 01 8 montags und donnerstags zwischen 11:00 und 14:00 Uhr und bei Bedarf per E-Mail unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bei Notfällen verschiedener Art haben wir Euch LINK KINDER UND JUGENDLICHE

und IHNEN LINK ELTERN einige wichtige Kontaktnummern zusammengestellt.

 

Bleiben Sie gesund!

 

 

 

 Das Mehl macht sichtbar, was sonst unsichtbar bleibt, die Ausbreitung der Coronaviren beim Reden und Husten.

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,
am 5. Februar wurde der G7b durch Prof. Dr. El-Zayat ein ganzer Klassensatz mit Sitzkissen für den Unterricht überreicht. Im Wert von 500 Euro hat die Firma Kaphingst die Kissen gespendet und der G7b eine große Freude gemacht. Wir bedanken uns ganz herzlich. Im Gegenzug und als Dankeschön sammelt die Klasse am kommenden Schulfest Spendengelder für Kinder im Libanon.

 

 

 

bild

Am 09.12.2019 hatten die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse im Fach Ev. Religion unter der Leitung von Frau Schneider die Möglichkeit, einiges über ein Obdachlosenheim (das Karl-Wagner-Haus in Friedberg) zu erfahren. Im Rahmen des Sozialpraktikums hatten sich die Schülerinnen und Schüler mit Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten beschäftigt, darunter auch mit dem Thema der Obdachlosigkeit. Dafür kam Frau Schellschläger, Sozialpädagogin in der Fachberatungsstelle des Karl-Wagner-Hauses extra zu Besuch an die GBS.
Doch was sind eigentlich Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten? Dieser Frage gingen die Schülerinnen und Schüler nach und entdeckten im Gespräch mit Frau Schellschläger einige Gründe für die Verschlechterung der Lebenssituationen von Menschen – Schulden, allgemeine Lebenskrisen, fehlende soziale Bindungen, Alkohol- und Drogensucht als Beispiel für nur einige Probleme.
In Friedberg finden sie Beratung und Unterstützung durch verschiedene ambulante und stationäre Hilfen: Die Notübernachtung (Herberge) mit insgesamt 8 Plätzen, die Fachberatungsstelle, Streetwork, Betreutes Wohnen und schließlich das Wohnheim mit 45 Plätzen. Außerdem wird 3x wöchentlich ein Mittagstisch im benachbarten Bad Nauheim angeboten; Wäsche waschen und die Nutzung eines Computers ist ebenfalls möglich. Alle Angebote orientieren sich an den individuellen Schwierigkeiten und Hilfebedarfen. Unterstützung  bei der Beantragung von Sozialleistungen und Schuldenregulierung, gehören ebenso dazu, wie die Beratung und Hilfe bei persönlichen und sozialen Problemen.
Die Schülerinnen und Schüler nahmen regen Anteil an dem Besuch von Frau Schellschläger und versetzten sich auch praktisch in die Lage von Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten: Beispielsweise überlegten sie, wie viel Geld im Monat für den Lebensunterhalt notwendig ist, d.h. Ausgaben für Wohnung/Lebensmittel/Freizeitangebote/etc. Die Angaben fielen unterschiedlich aus und einige der Schülerinnen und Schüler waren überrascht, wie viel Geld es allein für eine Person für die Abdeckung existenzieller Bedürfnisse braucht.
In Deutschland leben knapp 13 Millionen Menschen in relativer Armut oder sind an der Armutsgrenze zu verorten.* So gibt es viele Menschen, die auf soziale Unterstützung durch den Staat oder etwa Hilfsangebote wie den Tagesaufenthalt in Bad Nauheim angewiesen sind. Die Sozialpraktika absolvierten die Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs deshalb in solchen Einrichtungen.
Ein interessanter Besuch mit vielen gestellten Fragen, Antworten und neuen Fragen ging mit dem Gong zu Ende. Wir danken Frau Schellschläger für Ihren Besuch!
*5. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung von 2017.

 

 

 

Der evangelische Religionskurs der fünften Jahrgangsstufe erlebte im Rahmen der Vätergeschichte von Abraham und Sara das Nomadenleben im Bibelhaus Frankfurt:
Im Bibelhaus lernten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Sitten und Bräuche der Nomaden kennen und lebten diese nach. Dafür ganz wichtig ist entsprechende Kleidung. Einen Schleier für die Frau mit Schutz gegen die Sandstürme und für den Mann ein langes, edles Gewand aus leichtem Stoff. Ganz ungewöhnlich für die Kinder, waren vor allem die Kopfbedeckungen. Als Begrüßungsritual der Gäste, die in damaliger Zeit stets willkommen waren und bestens versorgt wurden, gab es ein Riechöl, das mit einer Geste dem Gast dargeboten wurde. Nun durften sich die Kinder in das schützende Zelt begeben, selbstverständlich geschlechtergetrennt, denn die Gastfreundschaft ging so weit, dass Gäste etwas mitnehmen durften, wenn es ihnen besonders gut gefiel, dazu gehörten auch die Ehefrauen und Töchter. Jedes Kind durfte einmal Mehl mahlen mit Mahlsteinen.
Neben weiteren Tätigkeiten begeisterte der Besuch zusätzlich durch die über 270 archäologischen Originalfunde, welche den Schülerinnen und Schülern das Nacherleben von biblischen Geschichten auch auf Musikinstrumenten ermöglichten.
Am späten Nachmittag ging ein erfolgreicher Ausflug zu Ende. Mit vielen guten neuen Erfahrungen kamen die Fünftklässler wieder in Stadtallendorf an.

 

 

 

German-Baseball-Turnier der 5. Klassen:

  1. Platz: 5e
  2. Platz: 5c
  3. Platz: 5a
  4. Platz 5b

Die Schülerinnen und Schüler aller teilnehmenden Klassen zeigten sportlich herausragende Leistungen und gingen fair miteinander um. In einem spannenden Turnier entschied das erzielte „Punkte:Spieler-Verhältnis“ extrem knapp zugunsten der Klasse 5e. Die beiden Klassen 5c und 5e hatten jeweils drei Spiele gewonnen und eins verloren. Erwähnenswert ist noch der großartige sportliche Einsatz der Klassenlehrerinnen Frau Brand, Frau Frenzl, Frau Kempf und Frau Klippert.

 

Handball-Mixed-Turnier der 6. Klassen:

1. Platz: 6e I

2. Platz: 6d I

3. Platz: 6e II

4. Platz: 6c II

Das Handball-Mixed-Turnier wurde in diesem Jahr auf einem sehr starken Niveau ausgetragen. Bereits in den Vorrundenspielen zeigten alle Mannschaften gute Spielzüge und ansehnlichen Handball. Positiv zu erwähnen ist auch der stets faire Umgang der Schüler miteinander. Insbesondere in den Halbfinalspielen steigerte sich die Qualität der Spiele nochmals deutlich. Überragende Torhüterleistungen, intensive Verteidigungsaktionen, tolle Spielzüge und starke Torwürfe prägten die Spiele. Letztendlich setzte sich in einem sehr umkämpften Finale, in dem die Führung hin und her ging, die Mannschaft 6e I knapp mit 6 zu 5 Toren gegen den starken Zweitplatzierten 6 d I durch.

 

German-Baseball-Turnier der 7. Klassen:

  1. Platz: R7a
  2. Platz: R7b
  3. Platz: H7b
  4. Platz: G7a/b
In dem gutklassigen und umkämpften German-Baseballturnier-Turnier der Jahrgangsstufe 7 musste letztendlich das erzielte „Punkte:Spieler-Verhältnis“ über die Platzierungen entscheiden. Nach gewonnen Spielen waren sowohl die Klassen G7a/b und H7b (jeweils 2 Siege / 2 Niederlagen), als auch die Klassen R7b und R7a (jeweils 3 Siege / 1 Niederlage) gleichauf. In der Endabrechnung setzte sich somit die Klasse R7a durch die mehr erzielten Punkte knapp durch.

 

 

Fußball-Turnier der 8. Klassen

Mädchen: Jungen:

1. Platz: R8c II H8a

2. Platz: G8a I R8a

3. Platz: H8a/b/c G8a/b

4. Platz: R8c I H8b

 

Das Fußball-Mädchen-Turnier wurde in zwei Vorrundengruppen ausgetragen. Nach spannenden Spielen waren auch die beiden Finalpaarungen sehr ausgeglichen. In den beiden Spielen um Platz 1 und um Platz 3 stand es nach regulärer Spielzeit 1 zu 1. Somit mussten beide Spiele im 7m-Schießen entschieden werden. Dabei setzte sich die Mannschaft der H8a/b/c knapp mit 2 zu 1 gegen die Mannschaft der R8c I durch. Ein verwandelter 7m entschied letztendlich das Turnier zugunsten der Mannschaft der R8c II.

Das Fußball-Jungen-Turnier wurde in einer Gruppe mit dem Modus „Jeder gegen Jeden“ ausgetragen. Die Mannschaft der H8a setzte sich dabei souverän mit 4 Siegen und 1 Unentschieden in dem Turnier durch.

Besonders positiv war der faire und respektvolle Umgang der Spielerinnen und Spieler untereinander und gegenüber den Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern.

 

Basketball-Turnier der 9. Klassen:

Mädchen/Mixed: Jungen:

1. Platz: R9b I R9c

2. Platz: R9a I G9b

3. Platz: G9a I R9b

4. Platz: R9c I R9a

 

Volleyball-Turnier der 10. Klassen:

Mädchen: Jungen: Mixed:

1. Platz: R10b R10b I G10a I

2. Platz: R10a R10a G10b

3. Platz: G10b G10b R10c

4. Platz: G10a R10b II G10a II

 

Herzlichen Glückwunsch!!!

Aus Sicht der Sportlehrerinnen und Sportlehrer verliefen die Sport- und Spieletage in diesem Jahr fast ausnahmslos sportlich fair und friedlich. Es gab dabei teilweise hochklassige Spiele und sehr knappe Entscheidungen.
Wir bedanken uns bei allen Schülerinnen und Schülern für Ihren
Einsatz und die sportliche Fairness.

Besonders bedanken möchten wir uns bei den Schülerinnen und Schülern der Schulsanitätsgruppe, die sich sehr engagiert und verantwortungsvoll um verletzte Schülerinnen und Schüler gekümmert haben!

Die Sportlehrerinnen und Sportlehrer der GBS

 

 

 

Alle Jahre wieder …
… kamen die Viertklässler der Grundschulen aus Stadtallendorf und aus den umliegenden Stadtteilen zum Tag der offenen Tür an die Georg-Büchner-Schule und durften unser vielfältiges Angebot erleben und bei kleinen Projekten mitmachen:
    • Roboter zum Sprechen bringen oder in Bewegung setzen
    • per iPad ins alte Rom, nach Australien oder mit dem Bus nach London „reisen“
    • auf Mountain-Bikes Geschicklichkeit beweisen
    • mit der Theaterklasse im Märchenland verweilen
    • Keyboards, Schlagzeug und andere Instrumente mit der Schulband ausprobieren
    • an Biologie-Stationen gleichzeitig Englisch lernen
    • optische oder chemische Versuche starten
    • in Französisch, Latein, Italienisch oder Russisch das eigene Sprachtalent testen
    • dem GBS-Radio lauschen und erleben, wie eine Sendung produziert wird
    • auf der Homepage oder beim Stadtallendorf-Quiz den heimatlichen Nahbereich erforschen
    • die Internationalität der Schule mit der Intensivklasse erleben
    • Schule ohne Rassismus, aber dafür mit Courage erfahren und sich dabei künstlerisch entfalten …
Für das leibliche Wohl wurde im Nikolaus-Café bestens gesorgt: Kuchenspenden aus den 5. Klassen und von Schülerinnen und Schülern produzierte Muffins sorgten dafür, dass keiner hungrig nach Hause ging.
Herzlichen Dank allen Mitwirkenden!

 

 

 

 

„Wow! Ein Buch hat meine Fantasie erweckt!“ – rappte Eko Fresh 2019 zum Jubiläum des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels. Fantasie bei seinen Zuhörerinnen und Zuhörern weckte auch Can Pehlivan. Er gewann den Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs und setzte sich gegen die Klassensieger der anderen sechsten Klassen durch. Er las aus dem Buch „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende.

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 a - e hatten auch dieses Jahr wieder fleißig geübt und sich gegenseitig um die Wette vorgelesen, um optimal vorbereitet zu sein auf den 61.  Vorlesewettbewerb. Denn nur wer wirklich klar und deutlich vorliest, wer richtig betont und es schafft, mit seinem Vortrag die Fantasie der Zuhörerschaft zu erwecken, hat eine Chance auf den Schulsieg. Als Schulsieger qualifizierte sich Can für den Kreisentscheid.
Bundesweit lesen jedes Jahr rund. 600.000 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen beim Vorlesewettbewerb um die Wette. Er ist einer der größten und traditionsreichsten Schülerwettbewerbe Deutschlands.

 

2019 Vorlesewettbewerb

 

 

 

GBS Plakat2019

 

 

 

der Muslim und die jdinDie israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem hat bis heute mehr als 25.000 mutige Männer und Frauen geehrt, die während des Zweiten Weltkriegs Juden retteten. Diese Geschichte ist trotzdem einzigartig. Unter den „Gerechten unter den Völkern“ ist bislang nur ein Araber: Mohammed Helmy. Er lebte in Berlin. Den ganzen Krieg über blieb er in der Stadt. Der Ägypter balancierte ständig auf einem schmalen Grat zwischen Anpassung und Subversion, und er vollbrachte ein wahres Husarenstück, um die Nazis auszutricksen. So rettete er die Jüdin Anna Boros.

Dieses Buch wirft ein Licht auf eine fast vergessene Welt, das alte arabische Berlin der Weimarer Zeit, das gebildet, fortschrittlich und in weiten Teilen alles andere als judenfeindlich war. Einige Araber in Deutschland stellten sich in den Dienst des NS-Regimes. Aber eine nicht unbedeutende Gruppe – und von ihr handelt diese Geschichte – bildete einen Teil des deutschen Widerstands gegen den NS-Terror.

Der Autor Dr. Ronen Steinke stellt sein Buch in der Fatih-Moschee Stadtallendorf am 29. November 2019 um 19 Uhr vor. Die Veranstaltung des DIZ findet in Kooperation mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung und dem Vorstand der Fatih-Moschee Stadtallendorf statt. Der Eintritt ist frei.

 

 

 

 

Go to top